Darum ist die Schweiz das Wasserparadies Europas

Home / Allgemein / Darum ist die Schweiz das Wasserparadies Europas

Darum ist die Schweiz das Wasserparadies Europas

Im Gegenteil zu vielen anderen europäischen Ländern liegt die Schweiz nicht am Meer. Dafür kann sie aber mit dutzenden Seen und Flüssen punkten – und wie! Nicht umsonst gilt die Schweiz als das Wasserparadies Europas. 

Die Schweiz besitzt mehr als 1’500 Seen, Flüsse und zahlreiche Gletscher. Die Schweiz steht ganz oben auf dem europäischen Wasser-Podest. Die wichtigsten Flüsse Europas nehmen hier ihren Ursprung:

Der Rhein:

Mit seinen 375 Kilometer ist der Rhein der längste Fluss der Schweiz. Er entspringt in den Schweizer Alpen und mündet in die Nordsee.

Die Rhone:

Der wasserreichste Storm Frankreichs hat eine Gesamtlänge von 812 Kilometern. Davon fliessen 264 Kilometer durch die Schweiz. In Genf fliesst die Arve in die Rhone und sorgt für ein ganz spezielles Bild.

Der Ticino:

#spring #river#ticinoriver

A post shared by Antonella Civera (@antonella_civera) on

Der Ticino im Kanton Tessin ist 91 Kilometer lang und ist ein linker Nebenfluss des Po. Dieser fliesst in die Adria.

Der Inn: 

Der Inn durchquert neben der Schweiz auch Deutschland und Österreich und ist insgesamt 517 Kilometer lang. Der Schweizer Teil, der nur durch das Bündnerland fliesst, hat eine Länge von 104 Kilometer. Der Fluss mündet in die Donau.

„Jahr des Wassers“

Mit dem Rheinfall in Schaffhausen besitzt die Schweiz auch den grössten Wasserfall Europas. Dazu noch der Genfersee, der der grösste Süsswasserspeicher des Kontinents ist. Obwohl der See mit Frankreich geteilt wird, ist es der Name, der den Unterschied macht. Der Grand-Dixence-Stausee im Wallis darf sich auch noch krönen: Er besitzt mit seiner 285 Metern höchste Staumauer der Welt.

Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass Schweiz Tourismus das Jahr 2012 zum „Jahr des Wassers“ kürte.

diese Beiträge könnten Sie auch interessieren

Kommentar schreiben